Ein Puls genügt.
Oder das Prinzip unserer Maskenlaser

Maskenbeschrifter

Der gepulste Laserstrahl wird durch eine Gasentladung erzeugt und über Spiegel ab- und direkt auf eine metallene Maske, aus welcher der Beschriftungsinhalt herausgeätzt wurde, auf das Produkt gelenkt. Der Teil des Laserlichts, der auf das Metall trifft, wird reflektiert und geht verloren. Der andere Teil des Lichts, das die Maske passiert, wird durch eine Linse auf das zu beschriftende Medium abgebildet. Die Markierung ist erfolgt. Der gesamte Beschriftungsinhalt wurde mittels eines einzigen Lichtimpulses auf das Material aufgebracht. Höchst genau und in kürzester Zeit.

So werden unsere Maskenbeschrifter vor allem zur Kennzeichnung sich sehr schnell bewegender Produkte – wie z.B. in Getränkelinien – eingesetzt. Hier erreichen sie – modellabhängig – Liniengeschwindigkeiten von bis zu 50 Meter in der Sekunde oder anders ausgedrückt: Sie bringen bis zu 180.000 Markierungen* in der Stunde (= 50 je Sekunde) auf. Das Aufbringen einer einzelnen Markierung* erfolgt in nur 1 bis 2 Mikrosekunden. Das ist erheblich schneller als bei allen anderen Verfahren. Und: Aufgrund der Unempfindlichkeit der Systeme gegenüber Produktvibrationen wird selbst bei diesen hohen Geschwindigkeiten stets in höchster Markierqualität beschriftet.

Unsere Maskenbeschrifter kennzeichnen kleine Flächen mit Haltbarkeits- und Herstelldaten, Lot- und Seriennummern oder Logos und Grafiken. Ändern sich diese Inhalte, werden neue Masken manuell eingesetzt oder prozessorgesteuerte Scheiben, auf denen verschiedene Masken aufgebracht sind, verwendet.

Weltweit ist die ALLTEC Laser Business Unit einer der wenigen und gleichzeitig der bedeutendste Hersteller dieses hoch effizienten und wartungsarmen Markierverfahrens.

* 1 Markierung entspricht dabei genau dem Inhalt einer Maske